68elf ARTBOX

Höninger Weg 218 b / 50969 Köln-Zollstock / 0179 9158271

KVB Linie 12, Haltestelle "Gottesweg"


Jennifer Lubahn

Vor Ort - work in progress

Echte und manipulierte Reflexionen im Glas, Lichtspiele, das Rattern der Bahn, Bilder und Geräusche der Nachbarschaft. Ausschnitthaft saugt der kleine Ausstellungsraum alles in sich auf. Im März wird die Künstlerin Jennifer Lubahn „vor Ort“ künstlerisch arbeiten. Ausgangpunkt ist der Ausstellungsraum selbst, seine Architektur, seine Lage und die Sonderheiten, die ihn umgeben.Es werden unterschiedliche filmische Beobachtungen und Installationen gezeigt.

www.jenniferlubahn.art

 

Vernissage: Fr 22.03.2019 um 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 01.03.2019 - 31.03.2019

Öffnungszeiten: Do - Sa von 16 - 19 Uhr plus Sa + So 23. + 24.03.2019 von 15 - 19 Uhr

 

68elf ARTBOX

Die Box ist Tag und Nacht einsehbar.

Höninger Weg 218 b / 50969 Köln-Zollstock / 0172 1092526

KVB Linie 12, Haltestelle "Gottesweg"


Norberto Luis Romero

Bischöfe, Puppen und Paradiese - Die verlorene Unschuld

Digitale Collagen

Vernissage: Freitag, 08.02.2019 - 17.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 08.02.. – 28.02.2019

 

68elf ARTBOX

Die Box ist Tag und Nacht einsehbar.

Höninger Weg 218 b / 50969 Köln-Zollstock / 0172 1092526

KVB Linie 12, Haltestelle "Gottesweg"


Michael Baerens

Über das Austrocknen und Begrünen - eine Kölsche Vision

Vernissage: Freitag, 11.01.2019 - 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 11.01. – 31.01.2019

 

68elf ARTBOX

Die Box ist Tag und Nacht einsehbar.

Höninger Weg 218 b / 50969 Köln-Zollstock / 0172 1092526

KVB Linie 12, Haltestelle "Gottesweg"


Christiane Rath / H.D.Moll

Spiel!Krieg

Vernissage: Freitag, 7.12.2018 - 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 7.12. – 30.12.2018

Öffnungszeiten: Fr 18-21 Uhr – Sa u So 15-18 Uhr. 

Wenn mein Vater vom Krieg erzählte, begann er mit: „Als wir damals Krieg gespielt haben…“. Das hat mich als Kind gleichzeitig beruhigt und irritiert. Krieg? Ein Spiel?

Nein, das ist es nicht. Ich spiele aber dennoch mit dem Entsetzen und inszenierten Kriegsbildern aus Plastikfiguren. Und der legendäre Super-8-Film „Braunköpfe“ des Ehrenfelder Künstlers H.D.Moll mit dem Streichholzheer auf dem Wohnzimmertisch liefert mir dazu ein willkommenes Pendant.

Krieg ist immer da. Und er ist kein Spiel. Ein Projekt gegen das Vergessen.

Die Fotokünstlerin Christiane Rath zeigt in der 68elf artbox inszenierte Kriegsfotografie. Als Gastbeitrag ist der lange verschollene Antikriegsfilm „Braunköpfe“ des Ehrenfelder Künstlers H.D. Moll zu sehen.


agii gosse:

Zentrum für seelisches Wohlergehen

Freitag 02. bis Freitag 30. November 2018

Sprechstunden: Mi 15 - 18 Uhr

Eine Kunstraum-Installation für privat und alle Klassen

 

Eröffnung: Fr 02.11.2018 um 19 Uhr

Laufzeit: 02.11. - 30.11.2018

 

Sprechstunden: Mi 15 - 18 Uhr

Ort: 68elf artbox

Höninger Weg 218 b / 50969 Köln-Zollstock / 0172 1092526


ARTBOX 68elf ist eröffnet!

 

Liebe Kunstgemeinde und Freunde von 68elf e.V., nach Jahren der Suche haben wir endlich einen Projektraum gefunden und laden herzlichst zur Einweihung ein. In Zukunft stellen wir dort regelmäßig Einzelpositionen unserer Mitglieder vor.

Zum Kulturwochenende Zollstock eröffnete der Kunstverein 68elf seinen neuen Kunstraum: die "68elf-artbox" mit einer Ausstellung unseres Vereinsmitglieds  Caspar Reuter  "Fleisch"

 

Eröffnung am Kulturwochenende: Sa. 29.09.2018 von 14 - 20 Uhr und So 30.09.2018 von 14 - 18 Uhr

Laufzeit: 29.09. - 28.10.2018

Die Ausstellung ist Tag und Nacht einsehbar (Schaufenster!).

 

Ort: 68elf artbox / Höninger Weg 218 b / 50969 Köln (ehemalig Galerie Display), KVB-Haltestelle Linie 12 direkt vor der Tür

 

Wir freuen uns sehr auf regen Besuch. Leiten Sie diese Einladung gerne weiter und bringen Sie kunsinteressierte Freunde mit.

Mit besten Grüßen

Jürgen Bahr im Namen des Vereins und des Orgateams ARTBOX / Vorstand 68elf e.V.

Die Künstler Caspar Reuter zeigt in der 68elf artbox seine Arbeit „Alles so schön bunt…“ (III).

Rohes Fleisch. Aufgehangen. Statt fröhlichem Farbenspiel sieht man totes Leben.

Es entstehen große Kontraste und Widersprüche, die zu Nachdenklichkeit und unterschiedlichen Bedeutungsniveaus führen. Insgesamt ein Sinnbild und Symbol unserer schönen neuen Welt. Die Nebenwirkungen des globalisierten Kapitalismus, Konsum, Ausbeutung, Verunsicherung, das Fleischliche der menschlichen Existenz, Moral, Gefühl(-losigkeit), (Un-)Gerechtigkeit…..