VERORTUNG DES ICHS_HEIMAT: BERLIN/KÖLN.DE

Der Kölner Kunstverein 68elf und der Berliner VBK zeigen vom 10.6. bis zum 21. 6. Arbeiten zum Thema „VERORTUNG DES ICHS_HEIMAT: BERLIN/KÖLN.DE“.

Die Präsentation in Berlin bildet den zweiten Teil der Kooperation beider Kunstvereine, die erste Ausstellung fand im Sommer 2015 in Köln statt.

 

Vernissage ist am 10. Juni 2015 um 19 Uhr in der Galerie Verein Berliner Künstler, Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin.


Begrüßung: Sandra Becker Vorstand des VBK

Einführung: Andrea Streit

Öffnungszeiten der Galerie: Di-Fr, 15-19 Uhr Sa-So, 14-18 Uhr

 

Die Verortung des eigenen Ichs, des künstlerischen Individuums, in seiner (selbstgewählten) Umgebung, im öffentlichen Raum, aber auch in seiner subjektiven Gedanken- und Ideenwelt, stellt das zentrale Thema dieses Projektes dar.

Die teilnehmenden Künstler leben und arbeiten in Berlin und Köln, zwei Metropolen, die sowohl Gegensätzliches unterscheidet, als auch Ähnliches verbindet. So verfügen die Künstler über einen ähnlichen Erfahrungsrahmen, der in seiner jeweiligen städtebaulichen, regionalen und mentalen Ausprägung ausgelotet werden kann.

Die Ausstellung spannt einen weiten Bogen auf zwischen Positionen, die sich auf poetische Weise mit dem sensiblen Vorgang der Selbstfindung, der inneren Verortung, beziehen, über die Schilderung von Großstadt bis hin zu aktueller städtebaulich bezogener Raum-Verortung. Die künstlerischen Reflektionen einer biographischen Grundierung, ihre sozialen Konstellationen, kulturellen und geschichtlichen Bedingungen, die zur Entwicklung eines Gefühls von Heimat führen können, werden auf unterschiedliche Weise von den Künstlern in Malerei, Photographie, Video und Installationen präsentiert.

 

Künstler:

VBK: Jutta Barth. Conrad Brockstedt. Barbara Czarnojahn. Nele Probst. Sabine Schneider. Andrea Streit

68elf: Jo Albert. Michael Baerens. Peer Boehm. Hiltrud Gauf. agii gosse. Christiane Rath. Etienne Szabo. Wilda Wahnwitz.