Wandel 2.0

Zum zweiten Mal lädt der Kunstverein 68elf gemeinsam mit seinem Mitglied Odo Rumpf zu einem Landart-Projekt der besonderen Art.

Auf dem Kölner Atelier-Areal „Odonien“ sind 15 Künstlerinnen und Künstler eingeladen, sich dem Areal zu nähern, einzutauchen und dieses mit Ihren Projekten zu verändern. Im Rahmen dieses einwöchigen Symposiums werden die Künstler/innen ihre Arbeiten unter Zugang der Öffentlichkeit erstellen. Die Besucher sind eingeladen, diesen Wandel des urbanen Raumes mit eigenen Augen mit zu verfolgen. Neben der durch das Projekt hervorgerufenen Veränderung des Geländes selbst, stehen hierbei ebenso die eigentlichen Schaffensprozesse der jeweiligen künstlerischen Arbeiten im Mittelpunkt. Diese werden am Ende in Form einer gemeinsamen Präsentation präsentiert. In dessen Zusammenhang wird den Besuchern die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Führung durch das Gelände mit den Künstlerinnen und Künstler den direkten Dialog zu suchen.

 

Wandel findet statt im Spannungsfeld unterschiedlicher Polaritäten: Vergänglichkeit – Neubeginn, Veraltetes – Innovation, Natur – Technologie, Fortschritt – Stagnation, Langsamkeit – Beschleunigung, Wachstum – Schrumpfung… Gleichwohl erscheint der Wandel als die einzige Konstante innerhalb gesellschaftlicher, ökologischer, wirtschaftlicher oder auch urbaner Prozesse.

 

Daten/Zeit des Projektes: 

Symposium:

19.09.2016. – 24.09.2016 von 14h bis-20h

Vernissage:

24.09.2016 von 14h bis 20h, 15h/ 17h offene Führung mit anschließendem Künstlerdialog

                                  

Unterschiedliche  Künstler/innen werden während dieses Zeitraumes auf dem Gelände immer wieder präsent sein. Für den Zeitraum der Vernissage besteht werden alle Teilnehmer/innen anwesend sein.

 

Infos zu Wandel 1.0 finden sie hier

 

Die ausstellenden Künstler:

 

Michael BaerensSteffi BartHenning BeckschulteSanmitra Felix,  Susanne Opheys, Nele Probst, Volker RappKaty SchneeChristiane RathOdo RumpfKlaus SchaeferAndrea Streit, Robert StokowyEtienne SzaboWilda Wahnwitz